Suche

Auswahl

  • Produkte
    • Alle
    • Sitzmöbel
    • Tische
    • Betten
    • Aufbewahrung
    • Zubehör
    • Leuchten
    • Accessoires
  • Sonderangebote
    • Alle
    • Sonderpreis
  • Hersteller
    • Alle
    • Alias
    • Arco
    • Artek
    • Brühl
    • ClassiCon
    • E15
    • Febrik
    • Flos
    • Kvadrat
    • Le Klint
    • Luceplan
    • Magis
    • Montana
    • Moormann
    • Moroso
    • Müller Möbelwerkstätten
    • Pastoe
    • Röthlisberger
    • Ruckstuhl
    • Steiner 1888
    • Tecta
    • Thonet
    • Thut
    • Tobias Grau
    • Vitra
    • Wittmann
    • Wogg
    • Zanotta
    • Zeitraum
  • Designer
    • Alle
    • Achille Castiglioni
    • Alberto Meda
    • Alessandro Dubini
    • Alessandro Mendini
    • Alexander Taylor
    • Alfredo Häberli
    • Alvar Aalto
    • Anna Deplano
    • Anna von Schewen
    • Antonio Citterio
    • Arik Levy
    • Axel Kufus
    • Barber & Osgerby
    • Benny Mosimann
    • Bernhard Osann
    • Bruno Fattorini and Partners
    • Burkhard Vogtherr
    • Carlo Mollino
    • Carmen Buttjer
    • Charles & Ray Eames
    • Christoffer Martens
    • Christophe Marchand
    • Damian Williamson
    • De Pas, D´Urbino, Lomazzi
    • Diesel Creative Team
    • Dominique Mathieu
    • Dorothee Becker
    • Eckart Muthesius
    • Edward Van Vliet
    • Eileen Gray
    • Emaf Progetti
    • Enzo Mari
    • Felix Stark
    • Formstelle
    • Frank O. Gehry
    • Frank Rettenbacher
    • Franz Volhard
    • Friedrich Kiesler
    • Gabriele Mucchi
    • Gabriele Rosa
    • Gae Aulenti
    • Garth Roberts
    • Gatti/Paolini/Teodoro
    • George Nelson
    • Giandomenico Belotti
    • Giuseppe Terragni
    • Hella Jongerius
    • Ilmari Tapiovaara
    • Isamu Noguchi
    • Jacopo Zibardi
    • Jaime Hayon
    • Jan Armgardt
    • Jasper Morrison
    • Jean Prouvé
    • Jörg Boner
    • Jörg Gätjens
    • Jorre van Ast
    • Josef Hoffmann
    • Konstantin Grcic
    • Louise Campbell
    • Ludovica e Roberto Palomba
    • Maarten Van Severen
    • Marcel Breuer
    • Marcel Wanders
    • Marco Dessi
    • Marco Zanuso
    • Mart Stam
    • Mauro Lipparini
    • Max Bill
    • Michael Hilgers
    • Michele De Lucchi
    • Mies van der Rohe
    • Nendo
    • Neuland Paster & Geldmacher
    • Nils Holger Moormann
    • Noé Duchaufour Lawrance
    • Ora Ïto
    • Otto Blümel
    • Paolo Piva
    • Paolo Rizzatto
    • Patricia Urquiola
    • Patrick Norguet
    • Peter J. Lassen
    • Philippe Bestenheider
    • Philippe Starck
    • Piero Bottoni
    • Pio Manzú
    • Prospero Rasulo
    • Rajiv Saini
    • Randolf Schott
    • Riccardo Blumer
    • Roberto Barbieri
    • Rolf Heide
    • Ron Arad
    • Ronan & Erwan Bouroullec
    • Ross Lovegrove
    • Salvatore Indriolo
    • Sebastian Herkner
    • Sori Yanagi
    • Studio Hannes Wettstein
    • Superstudio
    • Thonet Design Team
    • Tobias Grau
    • Todd Bracher
    • Tom Fischer
    • Tomita Kazuhiko
    • Tord Boontje
    • Verner Panton
    • Walter Gropius
    • Werner Aisslinger
    • Willie Landels

Gabriele Mucchi

Gabriele Mucchi
(*1899 Turin, †2002 Berlin)
Der Designer, Maler und Ingenieur Gabriele Mucchi ging 1928 nach Berlin, wo er später an der Hochschule für bildende Kunst Malerei lehrte. In den 30er-Jahren war Mucchi eine der Zentralfiguren der italienischen Avantgardebewegung in Mailand. Er arbeitete mit Ernesto Rogers, Franco Albini und Marco Zanuso zusammen und beteiligte sich mit seinen Kollegen Piero Bottoni, Lingeri und Giuseppe Terragni an zahlreichen Wettbewerben. 1934 errichtete er in der Via Marcora in Mailand eines der ersten rationalistischen Bauwerke der Stadt. 1947 eröffnete er zusammen mit Bottoni das Experimentierareal «QT 8» in Mailand, wo er u.a. ein Haus mit vorfabrizierten Elementen errichtete. Ab 1955 widmete sich Mucchi verstärkt der Malerei. Eine große Ausstellung wurde ihm 1983 vom Berliner Museum für Moderne Kunst und vom Moskauer Puschkinmuseum gewidmet. 1987 gab es in Magdeburg eine Mucchi-Ausstellung, auf der auch Skulpturen seiner ersten Frau, der Bildhauerin Jenny Mucchi-Wiegmann, zu sehen waren.

Als Designer war Mucchi, der zwischen 1935 und 1945 für die Möbelfabrik von Emilio Pino gearbeitet hatte, von den Möglichkeiten des Stahlrohrs beeindruckt, wie er sie bei Le Corbusier und Giuseppe Terragni realisiert fand. 1935 entwarf er den verstellbaren Liegestuhl «Genni», der später von Zanotta reediert wurde. Das Gestell besteht aus verchromtem oder feuerlackiertem Stahl, die Bezüge sind aus Alcantara oder Leder, das abnehmbare Kopfteil aus Polyurethan. Der Bezug des «Genni» ist mit Schlaufen am Rahmen befestigt, die Armlehnen sind mit Leder bezogen. 1983 entwarf Mucchi den verstellbaren Stahlrohrsessel «Susanna» für Zanotta, der einen ähnlichen Rahmen wie der «Genni» hat und aus den gleichen Materialien besteht. © Königsdorfer Medienhaus, Frechen (René Zey)

 

Warenkorb  

Keine Produkte

PayPal